neu-1Diese kleine und hübsch anzusehende Vorspeise stammt mal ausnahmsweise weder aus einem Kochbuch noch aus irgendeiner Kochsendung sondern ist eine echte Eigenkreation. Quasi aus der Not geboren. Um angebrochene Lebensmittel zu verwerten. Wobei natürlich eine Rose aus Räucherlachs natürlich nicht wirklich etwas Neues ist und auch Frischkäsepralinen gibt es in allen Variationen. Jedenfalls hatte ich folgende angebrochene Lebensmittel im Kühlschrank:

  • Frischkäse (Nico frais)
  • Pumpernickel
  • Dill-Honig-Senf im Glas (wie man ihn gerne zu Graved Lachs verwendet)
  • und einen Rest Rote-Beete-Saft

All das musste unbedingt demnächst verbraucht werden. Also habe ich nachmittags ein paar ergänzende Zutaten eingekauft und diese nett anzuschauende Vorspeise kreiert (eignet sich auch zum Abendessen wenn man ein bisschen mehr davon macht). Es geht ganz einfach, braucht aber ein bisschen Zeit im Kühlschrank.

Hier also die vollständige Zutatenliste und die Zubereitung:

  • Räucherlachs (möglichst große Scheiben)
  • Sprossen oder Salat als Garnitur für den Lachs
  • Dill-Honig-Senf (gibt es in jedem gut sortierten Kaufhaus, manchmal ist der auch schon beim Lachs dabei wenn man diesen abgepackt kauft)
  • ca. 100 ml Rote-Beete-Saft (Reformhaus oder Drogeriemarkt, z.B. von Alnatura oder im Internt, z.B. hier: Bio Rote Beete Saft (ELM) 0,5l)
  • Gelantine fix (z.B. Dr. Oetker Gelatine Fix) oder, alternativ, rein pflanzliches Agar Agar
  • ca. 250 g Frischkäse (ich habe Nico frais verwendet, der etwas flüssig ist. Bei festen Frischkäse braucht man Sahne oder Milch um ihn etwas geschmeidiger zu machen)
  • ca. 100 g Sahne
  • Salz, Pfeffer

Anmerkungen:

  1. Die Menge des Geliermittels hängen von dessen Art ab. Also bitte der Packungsangabe entnehmen.
  2. Die Mengenangaben für den Saft, den Frischkäse und die Sahne hängen von der Größe des Kochrings ab.
  3. Wenn man die runde Praline im Bild auch machen will, braucht man dazu noch Lila-Panko-Sand.

neu-2Zubereitung

Für die Praline habe ich eine quadratische Form genommen. Es geht natürlich auch mit runden Formen. Ich nahm dazu einen quadratischen Kochring – ja, ich weiß auch, dass Ringe nicht eckig sind, aber die Dinger nennt man nun mal so ;-), hier ist der Beweis: 3-tlg. Allzweck-Kochringe Set quadratisch

Das Pumpernickelbrot habe ich mit dem Kochring ausgestochen und so in der Form gelassen (als Boden). Dann habe ich den Frischkäse gewürzt, geschlagene Sahne untergehoben und Geliermittel eingerührt. Das kam dann, mit Frischhaltefolie bedeckt (gut dicht machen, damit es keinen Kühlschrank-Geruch annimmt) erst einmal über Nacht in den Kühlschrank (2-3 Stunden sollten aber auch genügen).

Den Rote-Beete-Saft habe ich dann – ohne zusätzliche Würze – ebenfalls mit Geliermittel verrührt. Ich habe gewartet, bis es schon ein wenig andickt, damit die Flüssigkeit nicht zu flüssig ist und zwischen Form und Frischkäse läuft. Ich habe nämlich den Frischkäse jetzt schon mit einem (möglichst dünnen) Messer schon einmal an den Rändern leicht gelöst, damit es am Schluss leichter geht. Den Saft könnte man natürlich auch noch parfümieren indem man ihn mit Aromen aufkocht, z.B. mit Orangenzesten.

Den jetzt zähflüssigen Saft habe ich sodann über die Frischkäse-Masse gegeben. Nun brauchte ich nur noch zu warten bis alles schön fest geworden ist (Kühlschrank, mit Frischhaltefolie obenauf). Je länger man die Praline ziehen lässt, desto stärker färbt die Rote Beete den Frischkäse. Dadurch entsteht der Verlauf den man im Bild sieht.

Die Praline nocheinmal mit einem dünnen Messer von den Seitenwänden lösen und vorsichtig die Form entfernen. Die so entstandene Praline habe ich dann gleichmäßig in vier Stücke geteilt.

Dann nur noch den Lachs zu einer Rose formen. Dazu schneidet man die Lachsscheiben in drei verschieden breite Streifen. Der Dickste kommt in die Mitte, der Schmalste nach außen. Leicht nach außen umbiegen, Rose fertig – wirklich ganz easy. Selbst wenn man keine so schönen Lachsscheiben hat, geht es. Man muss dann halt aus mehreren Stücken formen und mehr Geduld haben.

Die Rose auf Kresse, Rupfsalat oder – wie hier – Radieschensprossen anrichten. Senf dekorativ dazu. Fertig ist das kleine Angeberstück. Keine große Kochkunst. Macht aber was daher. Und das wollen wir ja ;-). Achja: schmecken tut’s auch sehr lecker!

P.S.: Für die runde Praline habe ich einfach einen festen Frischkäse zwischen den Händen zu einer Kugel gerollt und diese in meinem Lila-Panko-Sand gerollt.


  • Gesehen: Nirgends (Eigenkreation)
  • Ausprobiert: Ja
  • Aufwand: Mittel
  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Kosten: Gering, vor allem wenn Reste verwertet werden
  • Angeber-Effekt: Mittel

Das wird gebraucht
Tools: Koch-Ring (am besten quadratisch, Schüssel, Schneebeesen, Frischhaltefolie
Zutaten: siehe Rezept im Text


Frischkäse-Praline & Räucherlachs-Rose
Markiert in: