catering table set service with silverware, napkin and glass atTischlein deck dich

Klar, wenn du ein paar gute Freunde zu Gast hast, dann hast du keine Lust auf Tisch-Knigge, aber diese Website heißt ja nicht „Abfeiern-mit-Kumpels.de“ sondern „Kochen-fuer-Angeber“. Und zu einem perfekten Angeber-Dinner gehört natürlich auch ein zumindest richtig gedeckter Tisch. Je nach Anlass der Bewirtung darf der Tisch natürlich unterschiedlich aussehen. Mal klassisch, mal kreativ, mal elegant und festlich, mal ganz leger – ganz nach Gast, Anlass und Gusto.

„Das Auge isst mit“ gilt nicht nur für die Gerichte die du kredenzt, sondern auch für das Drumherum. Ein gut gedeckter Tisch schafft eine Wohlfühl-Atmosphäre, ein Chaos auf der Tafel dagegen kann genau das Gegenteil bewirken.

Was kommt wo hin?

Formal Table

Teller

Die Teller – sind der zentrale Ausgangspunkt für jedes Gedeck. Man stapelt die Teller vor dem Gast in der Reihenfolge Platzteller (wenn es besonders nett und festlich aussehen soll), Teller für den Hauptgang und darauf Vorspeisen- oder Suppenteller.

Wenn du Brot vorweg servierst, gehört auch noch ein Teller dafür auf den Tisch. Er wird, wie in der Grafik zu sehen, oben links versetzt zu den anderen Tellern platziert.

Besteck

Wird zum Brot ein Aufstrich gereicht – und sei es nur Butter – dann brauchen deine Gäste auch dafür ein Extra-Messer. Dafür gibt es z.B. kleine Buttermesser. Ein „normales“ Messer ist aber allemal besser als gar keins. Es ist einfach unfein, wenn deine Gäste mit einem bereits gebrauchten Messer weiter essen müssen. Andererseits ist es in einem Privathaushalt durchaus auch nicht selbstverständlich. Man wird man deine Zuvorkommenheit wahrscheinlich still bemerken und bewundern und das ist doch schon einmal eine hervorragende Grundlage auf der das erste, dann laut ausgesprochene, Laudatio wachsen kann.

Links neben die Teller ordnet man die Gabeln an und rechts Messer und Löffel. Also so, wie man das Besteck als Rechtshänder auch benutzen würde (auch wenn das vielleicht ein bisschen diskriminierend für Linkshänder ist).

Oberhalb des Tellers findet sich dann letztlich das Dessert-Besteck.

Die Menüfolge bestimmt auch die Reihenfolge des Bestecks. Dabei „arbeitet“ sich der Gast quasi von Außen nach Innen. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass du bei einem 12-Gang-Menü für jeden Gang ein Besteck hinlegen sollst. Das würde sicher sowohl deinen Besteckvorrat wie auch die Tischfläche sprengen. Hier bleibt dir nichts anderes übrig als nachzulegen, was bedeutet, dass du wohl oder übel zwischendrin auch einmal spülen musst. Auch wenn du liebe Gäste hast, die dir anbieten auch gerne mit dem gebrauchten Besteck weiter zu essen: Bleib Hart und sammel das gebrauchte Besteck nach jedem Gang ein.

Gläser

Die Gläser stehen rechts oberhalb der Teller über den Messern, wie in der Abbildung auch gut zu sehen. Ein Wasserglas ist ein muss. Daneben gibt es i.d.R. noch ein Glas für Weißwein und eines für Rotwein. Auch bei den Gläsern achtet man auf die Reihenfolge der Benutzung. Deshalb steht üblicherweise das Wasserglas ganz außen, gefolgt von Weiß- und Rotweinglas.

Der Aperitif wird separat kredenzt. Meist schon bevor sich die Gäste an den Tisch setzen. Ein Schnapsglas gehört auch nicht zur  Gläsersammlung am Tisch (selbst dann nicht, wenn lauter Russen zu Gast sind).

Servietten

Für die Lage der Serviette ist die Regel nicht ganz so streng. Sie kann ganz links liegen wie im Bild zu sehen aber auch unter dem linken Besteck. Natürlich auch gerne auf dem Teller, vor allem wenn sie dafür schön gefaltet wurde. Auch die Platzierung auf dem Brotteller ist möglich.