Spargel Quinoa Spanne

Seit ein paar Tagen verzichtet meine bessere Hälfte aus gesundheitlichen Gründen weitestgehend auf glutenhaltige Lebensmittel (Wikipedia: Gluten). Ich kann euch sagen, dass wirbelt den Speiseplan ganz schön durcheinander!

Heute habe ich meinem Schatz ein Rezept gekocht, über das ich in der letzten „Apothekenumschau“ gestolpert bin. Ich war sehr überrascht, wie lecker das Ergebnis war. Und da bei dieser Rezeptur Lebensmittel kombiniert werden, die in dieser Zusammenstellung nicht alltäglich sind (z.B. Spargel mit Feta-Käse, Quinoa mach man auch nicht jeden Tag), funktioniert es hier auf meine Seite wunderbar unter dem Punkt ‚ungewöhnliche Kombinationen‘. Außerdem ist es ein glutenfreies und gleichzeitig vegetarisches Gericht. Und da ich mir sowieso vorgenommen habe solchen Gerichten hier eine größere Bühne zu geben: Passt!

Als ich das Rezept zubereitet hatte, wusste ich noch nichts von meinem Entschluss es hier zu veröffentlichen. Deshalb habe ich leider keinen Wert auf ein Anrichten auf hohem Niveau gelegt. Die Bilder sind nur entstanden, weil ich ein optisches Beispiel für das Pseudogetreide Quinoa haben wollte. So gibt es leider nur Bilder von der kompletten Pfanne und vor dem Servieren. Aber auch hier macht die farbenfrohe Kombi optisch schon etwas daher wie ich finde.

Im Originalrezept wird eine getrocknete Chilischote mit dem Quinoa gekocht. Da wir sowohl ein Kind als auch meine 95-jährige Mutter im Haushalt haben, muss ich mit Schärfe ein bisschen aufpassen. Meine Frau und ich würzen deshalb lieber mit Schärfe nach wenn es passt. Damit der Quinoa optisch nicht so langweilig wird hatte ich statt dessen sehr klein gewürfelte Paprika in Gelb, Rot und Orange mitgegart. Nein, gelogen, ich habe sie separat mit feinen Zwiebelwürfeln angedünstet und später hinzu gegeben, damit sie noch schön knackig bleiben. Das am Rande als Tipp für alle, die es nicht scharf mögen.

Hier das Originalrezept:

Zutaten (4 Personen)

  • 250 g Quinoa („Inka-Reis“, z.B. Bioladen, Drogeriemarkt oder größere Kaufhäuser)
  • 600 ml kräftige Gemüsebrühe (am besten selbst gemacht, sonst Glas und nur im Notfall instant – vor allem wenn es glutenfrei bleiben soll!)
  • 1 getrocknete Chilischote
  • Saft von 1/2 Limette
  • 1 kg grüner Spargel
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Prise (brauner) Zucker
  • 1/2 Bund Basilikum (gerne auch violetter)
  • 1 TL rote Pfefferbeeren
  • 80 g Feta

Zubereitung

Quinoa mit der zerbröselten Chiloschote ca. 14 Minuten in der Gemüsebrühe garen (Gargrad hin und wieder probieren). Mit Limettensaft abschmecken.

Inzwischen Spargel falls nötig im unteren Drittel schälen und abgeschrägt in Stücke schneiden (ca. 3-4 Teile pro Stange). In beschichteter Pfanne in Olivenöl anbraten, Zucker darüberstreuen und zugedeckt im eigenen Saft ca. 5 min. bissfest weitergaren, salzen. Quinoa unterheben und weitere 2-3 Minuten anbraten.

Basilikum waschen, in Streifen schneiden und darüberstreuen. Mit zerstoßenen Pfefferbeeren und zerbröckeltem Feta bestreut anrichten.

Zubereitungszeit: ca. 35 Minuten

Pro Person ca. 382 kcal, 18 g Eiweiß, 13 g Fett, 42 g Kohenhydrate, 8 g Ballaststoffe

IMG_1380

IMG_1382

Spargel-Quinoa-Pfanne
Markiert in: