mascarponecreme mit mandelnWenig Zeit aber Mascarpone im Kühlschrank. Und ein Sonntagsessen ganz ohne Dessert? Nein, dass muss doch nicht sein.

Also, mal überlegen. Ich habe gestern frische Eier gekauft. Ich schaue mal ob wir noch ein paar Kekse haben. Haben wir. Einige angebrochene Packungen. Wenn man einen kleinen Sohn hat, ist eine nicht angebrochene Kekspackung auch geradezu etwas Verdächtiges.

Ich erinnere mich, dass ich letzte Woche Mandelblättchen mitbringen sollte. Wenn ein Päckchen von irgendwas gebraucht wird, kaufe ich zwei. Vorrat. Wichtig! Meine Frau findet das schrecklich. Ich find’s gut, denn, wie vermutet, ist das Vorratspäckchen noch da und ich kann es für mein Desert verwenden.

Jetzt geht alles ganz flott:

Mandelblättchen in die Pfanne zum Rösten. Kleine Hitze. Auge drauf haben. Zwei Eier trennen. Eigelb mit Vanillezucker schaumig schlagen, Eiweiß steif schlagen (mit dem Schneebesen von Hand, das geht am schnellsten). Mandelblättchen vom Herd! Die können noch ein bisschen brauner werden. Ich lasse sie deshalb einfach in der noch heißen Pfanne. Eigelb unter den Mascarpone (250g, gibt gute 4 Portionen) mischen, Eiweiß unterheben. Ein paar Kekse in einen Gefrierbeutel und ein paar mal mit dem Nudelholz drüber. Dessert-Gläschen aus dem Schrank. Creme und Keksbrösel abwechselnd schichten. Mandelblättchen drauf. Fertig. Fertig?

Ich probier noch was. Puderzucker auf die Mandelschicht. Mit Flambierer karamellisieren. Das war keine gute Idee. Die Mandelblättchen fangen tatsächlich an zu brennen wie ein Kerzendocht. Naja, ein Versuch war’s wert. Also doch fertig.

Keine 15 Minuten. Nicht schlecht!

Dickes Lob meiner Familie beim Essen. Ich verrate nicht wie einfach das war, schweige und genieße.
mascarponecreme mit mandeln2

Schnelles Mascarpone-Dessert