IMG_9175Parmesanplätzchen, Parmesankörbchen…

Das ist doch auf Dauer langweilig. Da müssen doch auch noch andere Basteleien möglich sein. Also schlendere ich durch die Küche, mache Schubladen auf und schaue in Schränke. Auf der Suche nach interessanten und inspirierenden Formen stoße ich auf meine Koch- oder Servierringe. Das ist es: Jetzt wird ein Parmesantunnel gebaut!

Da ich nicht einfach so nur mit Parmesan herumexperimentieren will, muss ich mir natürlich auch noch etwas Nettes drumherum einfallen lassen. In Kombination mit dem Parmesantunnel bietet sich etwas längliches an. So komme ich schließlich auf diese Vorspeise. Zugegeben: Die Jahreszeit ist nicht ganz passend. So muss ich für frischen Spargel und die Himbeeren etwas mehr ausgeben als mir lieb ist. Für die Himbeeren zahle ich 1,99 Euro und für den Spargel 2,99 Euro. Das reicht dann aber auch für 4-6 Personen. Ist also so gesehen gar nicht so teuer. Außerdem fällt Spargel- und Himbeerzeit ja nie aufeinander. Grünen Spargel gibt es mittlerweile das ganze Jahr. Und Himbeeren auch. Je nachdem woher die Lebensmittel kommen, muss man sich allerdings mit seinem Öko-Gewissen einigen.

Zutaten

  • Drei Stangen grüner Spargel pro Portion
  • Parmesan
  • Vincotto Himbeere (Alternativ Himbeersaft und Balsamico-Essig)
  • Himbeeren
  • Fler de Sel
  • Orangensaft
  • Gelantine

Zubereitung

IMG_9174Am Tag vorher bereite ich meine Orangen-Blöckchen zu. In diesem Fall mache ich es mir ganz einfach und benutze dafür einfachen Orangensaft, den ich nicht weiter würze oder bearbeite. Da ich nur eine kleine Menge brauche, benutze ich Gelantine-Fix da ich das gut dosieren kann (Menge im Verhältnis zur Menge Orangensaft siehe Anweisung auf Packung). Eine kleine flache Schale mit Frischhaltefolie auslegen. Möglichst eine eckige, der Saft sollte mindestens einen Zentimeter hoch im Behälter stehen. O-Saft hinein und ab in den Kühlschrank.

Den Spargel bereite ich vor indem ich ihn wasche und die unteren Enden kürze und, wenn nötig, schäle. Dann lege ich ihn auf zwei Lagen Alufolie, betreue ihn ganz leicht mit Salz (Salz kommt ja noch beim Anrichten hinzu) und Pfeffer, lege Butterflöckchen darauf und packe ich ihn in die Alufolie ein. Dann kommt er für ca. 30 bis 40 Minuten in den auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorgeheizten Ofen.

Im gleichen Ofen schmelze ich den Parmesan für den Parmesantunnel. Das ausführliche Rezept dafür ist hier zu finden.

Wenn alles fertig ist, richte ich nur noch an. Den Parmesantunnel lege ich mit der offenen Seite nach unten und fixiere ihn mit dem Spargel. Die, vorher natürlich gewaschenen, Himbeeren setze ich auf einen Tropfen „Vincotto Himbeere“. Das ist eine italienische Würzspezialität die es in größeren Kaufhäusern oder beim Feinkosthändler gibt (oder natürlich im Internet). Wenn das nicht zu bekommen ist, kann man einen guten Aceto Balsamico mit etwas Himbeersaft einkochen.

Den gelierten Orangensaft nehme ich aus der Schale und schneide etwa ein Zentimeter große Blöckchen aus.

Den Spargel bestreue ich am Schluss noch mit Fleur de Sel und Himbeerscheibchen. Das war’s. Guten Appetit!

IMG_9183


  • Gesehen: Eigenkreation
  • Ausprobiert: Ja
  • Aufwand: Mittel
  • Schwierigkeitsgrad: sehr einfach
  • Kosten: Unterschiedlich je nach Jahreszeit, auf die Portion gesehen jedoch gering
  • Angeber-Effekt: Mittel bis hoch

Das wird gebraucht
Tools: Backofen, Alufolie, Backpapier, Frischhaltefolie und Förmchen für den Orangengelee
Zutaten: siehe Rezept


Gebackener Spargel im Parmesantunnel
Markiert in: