neu-7Geht es Ihnen auch so, dass sich immer irgendwie Reste im Kühlschrank ansammeln? Nein? Mir schon. Als ich die Sachen für das Abendessen aus dem Kühlschrank nehmen will fallen mir heute zum Beispiel ein Stückchen Gorgonzola, eine halbe gelbe Paprikaschote, ein Stummel Chorizo ein halber Becher Creme fraîche und Frischkäse der demnächst unbedingt gegessen werden muss in’s Auge.

Da lässt sich doch was draus machen, oder? Vorspeisen im Glas gehen immer. Die kann man quasi aus dem Handgelenk zaubern. Und wenn es schmeckt und auch noch lecker aussieht, sofort notieren und beim nächsten Gäste-Menü als Gruß aus der Küche servieren.

Also zerdrücke ich den Käse mit der Creme fraîche und dem Frischkäse zu einer cremigen Paste und würze mit Salz und Pfeffer nach. Hm, das ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Eine Prise Cayennepfeffer gibt der Sache noch einen Kick. Nochmal abschmecken. Schon besser. Aber etwas fehlt immer noch. Ein wenig Säure, damit es nicht so „stumpf“ schmeckt. Eine Zitrone habe ich immer da. Also gebe ich noch ein paar Spritzer Zitronensaft an die Creme. Immer wieder abschmecken bis es passt. Im Notfall geht auch Weißweinessig aber Zitrone ist schon die bessere Wahl.

IMG_9029Das ist schon mal lecker und kommt als unterste Schicht in Gläschen. Jetzt einfach den Paprika drüber? Das ist mir dann doch ein wenig zu langweilig. Mal sehen was noch so im Vorratsschrank rumsteht. Ein Glas schwarze Oliven. Wer sagt’s denn. Paprika schälen und in kleine Würfel schneiden. Oliven (die hier waren sogar schon entkernt) ebenfalls in sehr kleine Würfel hacken. Beides mache ich getrennt mit weißem Balsamicoessig, Olivenöl, Salz und Pfeffer wie ein Salat an und gebe die Würfelchen als Schichten ins Glas auf die Grogonzolacreme. Nun noch die Chorizo in möglichst dünne Scheiben schneiden, zur Rose formen und oben auf setzen.

Fertig. Schnell (keine viertel Stunde). Einfach. Lecker!

IMG_9032Sicher lässt sich das auch noch verfeinern. Lassen Sie Ihrer Fantasie doch einfach mal freien Lauf. Die gelbe Paprika kann auch eine rote sein (dann würde ich allerdings die Olivenschicht nach oben nehmen wegen der ebenfalls roten Chorizo) oder eine Gurke, Zuccini, was halt so da ist. Oder Gurke statt Oliven. Die Gorgonzolacreme lässt sich auch noch mit Knoblauch würzen und Petersilie würde sich gut zu den Oliven machen. Oder den Knoblauch fein mit dem Messer zerrieben zu den Oliven statt in die Creme. Geht auch und vor allem zusammen mit Petersilie. Statt des Balsamico würde ich dann zu aber Weißweinessig tendieren. Wenn man mehr Zeit hat, kann man aus den Oliven auch eine Tapenade herstellen. Dazu werden die Oliven mit weiteren Zutaten wie Kapern, Sardellenfilets, Kräutern, Knoblauch nur mit Olivenöl mit dem Stabmixer zu einer Paste verarbeitet. Und die Chorizo muss natürlich auch nicht zwingend Chorizo sein.

Da meine Familie aber schon halb am Tisch sitzt habe ich diesmal nicht so viel Zeit. „Papa, kommst du?“ „Komme schon!“ Ich bringe die Gläschen mit uns stelle sie auf den Tisch. „Boah, das sieht aber lecker aus! Wann hast du das denn gemacht?“ Ich freue mich. Und die Reste bin ich auch los…

Zutaten

Eine Zutatenliste gibt es diesmal an dieser Stelle nicht, denn es geht ja um’s improvisieren, gell? 😉

Ganz schnelle Vorspeise – Chorizo auf Oliven-Paprikatartar und Gorgonzolacreme
Markiert in: